In bewährtem Format fand das 6. Symposium 2015 in Hannover statt

Erneut konnte das diesjährige Mediensymposium des Präventionsprogramms „Cyber Licence“, welches wieder zum Safer Internet Day am 10. und 11.02.2015 im Gebäude der Kriminalfachinspektion 3 des Zentralen Kriminaldienstes in Hannover stattfand, ausgerichtet werden.

 

Dass die beiden Veranstaltungstage sehr kurzweilig waren, ist sowohl den Referenten und Referentinnen zu verdanken, die mit ihren aktuellen und informativen Vorträgen zu den verschiedenen Themen den Teilnehmerkreis informierten, als auch den sehr interessierten und motivierten Vertretern/Vertreterinnen der Grund-/und weiterführenden Schulen der Landeshauptstadt und Region Hannover, die mit ihren Beiträgen, Fragen und Anregungen für verschiedene Diskussionen und regen Gesprächsaustausch sorgten.

 

Auf zahlreichen Wunsch startete der erste Veranstaltungstag, nach der Begrüßung der image1Teilnehmer durch den Leiter des Zentralen Kriminaldienstes Hannover, Herrn Gründel, mit Herrn Thielke vom HERDT-Verlag , der nochmals die verschiedenen Arbeits-/und Unterrichts-materialien „klickITsafe“ und „klickitsafe for kids“, differenziert für die Grund-/und weiterführenden Schulen, vorstellte.

 

 

Nach dem Vortrag hatten Interessierte die Gelegenheit, die über den ganzen Tag zur Ansicht ausgelegten Lehrhandbücher in Augenschein zu nehmen und mit Herrn Thielke das Gespräch über die sinnvolle Nutzung und Integration der Unterrichtsmaterialien in den Lehrplan zu suchen.

Der als zweites angedachte Beitrag zum Thema Computerspielen “Vom notwendigen Nutzen bis zum exzessiven Spiel”  von Herrn Christian Krüger, Dipl Sozialpädagoge und Mitarbeiter im Step Präventionsteam der Drobs Hannover, musste leider krankheitsbedingt entfallen.

 

image2

Dafür wurde von Herrn Salamon vom Zentralen Kriminaldienst Hannover, der im Fachbereich Cybercrime tätig ist, anschaulich die aktuellen Ermittlungen vorgestellt, in welchem kürzlich der Cyber-Angriff auf den Server einer Schule erfolgt war. Vor dem Hintergrund wurden durch Herrn Salamon die Schwachstellen und Gefahren in der Einrichtung und dem Betreiben von schuleigenen Servern dargestellt und das Augenmerk auf Pro und Contra einer Notwendigkeit der Speicherung und ggf. gesonderter Sicherung sensibler Schuldaten gelenkt.

 

 

 

Als Abschluss des Tages standen drei Vertreter des Chaos Computer Clubs Hannover für einen freien Dialog und fachkompetenten Austausch zum Thema Mediensicherheit und https://netzpolitik.org/wp-upload/cms.pngMedienverständnis zur Verfügung. Der Chaos Computer Club e. V. ist dezentral in regionalen Gruppen organisiert (Erfahrungsaustauschkreise), die u.a. unter dem Titel „Chaos macht Schule“ ein eigenständiges Vortrags-, Workshop- und Schulungsangebot zu breitgefächerten Themen wie Internetnutzung, Risiken von sozialen Netzen, Datenschutz, Urheberrecht im Netz und verwandten Themen anbieten, mit dem Ziel, Schüler, Eltern und Lehrer in den Bereichen Medienkompetenz und Technikverständnis zu stärken.

 

image6Der zweite Veranstaltungstag wurde mit einem Vortrag von Herrn Heinrich vom Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) eröffnet, der als Medienpädagogischer Berater das Landesprojekt „Mobiles Lernen mit Tablet-Computern“ vorstellte und die Möglichkeiten und den Nutzen von mobilem Lernen mit digitalen Medien veranschaulichte.

 

 

 

 

 

Im Anschluss wurde durch Herrn Blachura von der Edyou GmbH ihre gleichnamige webbasierte Lern-, Community- und interaktive Arbeitsplattform/Netzwerk zur schulinternen Kooperation und Kommunikation zwischen Schülern, Lehrern, Eltern und Schulverwaltung vorgestellt, welche im Juni 2014 mit dem Comenius EduMedia Award und der Comenius-EduMedia-Medaille als pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragendes IKT-basiertes Bildungsmedium ausgezeichnet worden ist.

Es folgte ferner ein Beitrag zum Thema „Jugendliche im Internet & Möglichkeiten digitaler Prävention“ von Frau Hintz, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hochschule Fulda ihr eigenes Forschungsprojekt zu diesem Thema präsentierte.

Danach übernahm Herr Henschel vom Landeskriminalamt Niedersachsen das Wort und informierte über den, auf der Internetseite www.polizei-praevention.de. zu findenden polizeilichen Ratgeber Internetkriminalität zur Cybercrimeprävention, sowie über die Strafbarkeit der in sozialen Netzwerken oft eingestellten und verbreiteten sog. „Selfies“, wenn diese einen strafrechtlichem Hintergrund zum Inhalt haben.

Den Abschluss bildete Herr Jancke von „n-21: Schulen in Niedersachsen online e.V.“, der als Leiter des Projektes „mobiles lernen-21“, zu dem Thema Förderung von Medienkompetenz und eine Veränderung der Lernkultur – ein Beitrag zur Unterrichts-/und Schulentwicklung im Bereich Informationstechnologien, mit dem Fokus auf einen sicheren Umgang mit Multimedien, in den freien Dialog mit den Anwesenden eintrat und für Rückfragen zur Intergration von Medien und Unterrichtsgestaltung zur Verfügung stand. Zudem wurden die Möglichkeiten des Vereins zur Unterstützung von Schulen bei der Integration der digitalen Werkzeuge in den Fachunterricht, von der Beschaffung und Finanzierung über das Moderieren von Steuergruppen bis zur Qualifizierung der Lehrkräfte, die n-21 im Netzwerk Medienberatung gemeinsam mit dem NLQ und der NLM durchführt, anschaulich dargestellt. Der Internetauftritt ist unter www.n-21.de zu erreichen.

 

Wir hoffen, dass das diesjährige Symposium für alle Teilnehmenden wieder gute Möglichkeiten zum gegenseitigen Informations-/und Erfahrungsaustausch geboten hat und auch die ein oder andere neue Anregung, Erkenntnis und Information mitgenommen werden konnte, um das zukünftige Arbeiten – sei es im eigenen Fachbereich oder auch innerhalb der gemeinsamen Schnittmengen- noch effizienter werden zu lassen.image4image5

Wir hatten viel Spaß und möch- ten uns bei allen Referenten/ Referentinnen und Teilnehmern/ Teilnehmerinnen für das gute Ge- lingen, die vielen informativen Beiträge und Gespräche, sowie die allseits rege Beteiligung bedanken.

Wir freuen uns auf die nächste Veranstaltung und hoffen wieder auf zahlreiche Anmeldungen bekannter aber auch neuer Teilnehmer/-innen.

Für Fragen und Informationen zum Programm „Cyber Licence“ sind wir für alle Interessierten gerne erreichbar.

 

Mit den besten Grüßen,

Ihr Cyber Licence-Team